Erste Schritte und Tipps für Neueinsteiger

 

Schön dass Sie meine Website gefunden haben und sich für die Ahnenforschung interessieren!

 

Ahnenforschung kann sehr spannend und faszinierend sein, vor allem wenn man nicht nur die direkte Linie erforscht, auf Amerika-Auswanderer stösst oder sich auch für die Lokalgeschichte interessiert. 

Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten in Archiven oder im Internet Ahnenforschung zu betreiben, trotzdem wissen vermutlich viele Leute nicht, wo und wie sie mit der Forschung beginnen sollen.

 

Man kann jedoch erfolgreich Ahnenforschung betreiben, wenn man die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge macht, die wichtigen Archive, Websites und Datenbanken kennt, alte Schriften entziffern, je nach Bedarf auch Latein, Englisch oder Französisch kann und die Dokumente richtig interpretieren kann.

 

1. In der Familie nach Dokumenten, Leidhelgeli (Totenzettel) und anderen Fotos der Vorfahren und Verwandten suchen. Vielleicht gibt es sogar Briefe, Poesiebücher, Tagebücher oder Schulhefte. In Bezug auf die beiden Weltkriege sind Fotos der Soldaten in Uniform und Feldpostbriefe sehr hilfreich.

 

2. Alle Verwandten befragen, die noch etwas über die Vorfahren wissen könnten. Sehr hilfreich ist es wenn man dabei alte Fotos ansieht, diese Leute können oft sagen, wer auf den Fotos abgebildet ist. Zudem fallen ihnen dann auch eher wieder Geschichten aus der Vergangenheit ein.

 

3. Die Namen und Daten, die man auf diese Weise gesammelt hat, übersichtlich aufschreiben. Das kann man im Word oder Excel machen oder noch besser mit einer speziellen Genealogie-Software.

 

4. Wenn man bis zu den (Ur)-Ur-Grosseltern zurück gekommen ist, kann man mit der Forschung in den Kirchenbüchern beginnen. In der Schweiz findet man diese meistens in den Staatsarchiven des jeweiligen Kantons. In der Schweiz gibt es auch die Möglichkeit in den Bürgerbüchern des Bürgerorts der Vorfahren zu suchen, da sind oft mehrere Generationen aufgelistet. http://www.hls-dhs-dss.ch/famn/

 

5. In Deutschland wurden Standesämter linksrheinisch durch Napoleon eingeführt, rechtsrheinisch erst um 1874 und in Bayern um 1876. Davor kommt es darauf an ob man nach katholischen oder evangeli- schen Vorfahren sucht. Die katholischen Kirchenbücher findet man in den Diözesan-Archiven, die evangelischen zum Teil in zentralen Kirchenarchiven, zum Teil online bei archion oder ancestry (beides ist  kostenpflichtig).

 

6. In Frankreich gehen die Standesamtseinträge bis 1793 zurück, davor gibt es Kirchenbücher. Die meisten Archives Départementales haben ein Online-Angebot, wo man kostenlos Standesamts- und Kirchenbucheinträge einsehen kann, ebenso Volkszählungen und Stammrollen des 1. Weltkriegs.

Mehr dazu unter Frankreich, einige Beispiele unter Iten en France

 

7. In Österreich und Tschechien wurden die Standesämter dagegen erst 1938/39 eingeführt. Daher findet man online nur Kirchenbucheinträge, in Böhmen vielerorts bis 1785 zurück in Deutsch, davor in Latein. Mehr dazu unter Österreich und Forschertipps Westböhmen

 

 

8. Hat man mal mehrere Namen mit allen Daten (Geburt, Heirat, Tod) und den jeweiligen Wohnorten zusammen getragen, kann man mit der Suche in weiteren Quellen beginnen. Zum Beispiel in alten Zeitungen, die vielerorts bereits online einsehbar und im Volltext durchsuchbar sind. Websites und Perodika von genealogischen oder historischen Gesellschaften sind vor allem in Amerika wichtig.

 

Schweiz: http://newspaper.archives.rero.ch/Olive/APA/SNL_FR/default.aspx#panel=home

Westschweiz: http://www.bcu-lausanne.ch/livres-articles-video-audio/archives_presse/

Westschweiz: http://doc.rero.ch/search?cc=PRESS&ln=fr

 

Liechtenstein: http://www.eliechtensteinensia.li/Zeitungen/

Liechtenstein: http://www.e-archiv.li/default.aspx

Österreich: http://anno.onb.ac.at/

 

Südtirol: http://digital.tessmann.it/tessmannDigital/Zeitungsarchiv/Suche

Tschechien: http://kramerius.nkp.cz/kramerius/Welcome.do

Frankreich: http://gallica.bnf.fr/?lang=DE

Frankreich: http://www.kiosque-lorrain.fr/

 

Bayern: http://bavarica.digitale-sammlungen.de/

Bayern: http://www.bavarikon.de/

Bayern: http://www.blf-online.de/gelbe-blaetter-digital

Franken: http://franconica.uni-wuerzburg.de/ub/index.html

 

 

9. Waren Ihre Vorfahren Soldaten im 1. oder 2. Weltkrieg, dann lesen Sie in meinen diesbezüglichen Linklisten zu Soldaten aus Deutschland, Österreich-Ungarn, Frankreich und Grossbritannien weiter.

 

 

10. Sind Ihre Vorfahren oder deren Verwandte nach Amerika ausgewandert?

 

a) Bevor man in den diversen amerikanischen Datenbanken suchen kann, braucht man

den vollständigen Namen des/der Gesuchten, Geburtsort und -Datum, letzter Wohnort vor der Auswanderung, falls bekannt Wohnorte in den USA, Namen der Eltern, Namen Ehefrau/Ehemann.

Wenn Kinder mit ausgewandert sind, auch deren Namen, Geburstort- und Datum.

 

b) Ob jemand ausgewandert ist, können Sie herausfinden, indem sie Verwandte befragen, alte Stammbäume oder Stammtafeln studieren oder vielleicht finden sie ein Dokument oder einen Brief. Zudem können Sie in Amts-/Tagblättern oder Intelligenzblättern aus der Heimatregion nachschauen, die man teilweise bei google books findet. Auch in Stadt- oder Staatsarchiven gibt es Hinweise zu Auswanderern.

 

c) Bei der Suche bei familysearch oder anderen amerikanischen Datenbanken sollte man beachten:

Nicht nur nach dem exakten Vor- und Nachnamen suchen, sondern nach diversen Schreibvarianten.

Nicht nur nach dem genauen Geburtsjahr suchen, sondern +/- 2 oder 3 Jahre, manchmal auch mehr.

Nicht nach dem genauen Geburtsort in Europa suchen, sondern nur nach dem Land.

Nicht nach dem genauen Wohnort in Amerika suchen, sondern nach dem US-Staat.

 

d) Zuerst bei familysearch oder ellisisland nach den Passagierlisten, dann nach den Censuslisten (Volkszählungen) suchen. Letztere sind alle 10 Jahre erfolgt, in manchen US-Staaten alle 5 Jahre. Sie enthalten alle Personen eines Haushalts mit Name und Alter oder Geburtsjahr und Beruf.

 

e) Mit den Angaben aus den Volkszählungen ist es einfacher die Geburtseinträge von Kindern zu finden, die in den USA geboren wurden, sowie Heirats- und Sterbeeinträge von allen Personen dieser Familie.

Geburts-, Heirats-, Sterbeeinträge finden Sie ebenfalls bei familysearch, Friedhöfe bei findagrave.

 

f) Die militärischen Dokumente aus den beiden Weltkriegen sind auch sehr hilfreich, vor allem was genaue Geburtsdaten und Geburtsorte angeht, aber auch Wohnorte und Arbeitsplatz. Diese finden Sie ebenfalls bei familysearch (kostenlos einsehbar), noch mehr Dokumente bei fold3 (kostenpflichtig).

 

g) Nun haben Sie einiges an Namen und Daten gefunden, jetzt kann die Suche nach Zeitungsartikeln beginnen. Am meisten Informationen enthalten oft die Obituaries, eine Mischung aus Todesanzeige und Nachruf. In manchen Zeitungen gibt es ausführliche Berichte über Hochzeitsfeste und andere soziale Anlässe. Auch Berichte über Unfälle, Verbrechen, Verurteilungen und zu Kriegszeiten über Gefallene, Verwundete, Vermisste oder einfach über das Kriegsgeschehen sind interessant und hilfreich.

 

Zeitungen Amerika 1836 - 1922 http://chroniclingamerica.loc.gov/

Zeitungen Oregon 1846 - 2016 http://oregonnews.uoregon.edu/search/pages/

Zeitungen Alberta Canada http://peel.library.ualberta.ca/newspapers/

Bücher Alberta Canada http://peel.library.ualberta.ca/bibliography/

 

h) Manchmal kann man noch mehr Informationen finden, wenn man nach "Public Library" (Bibliothek), "Digital Heritage" oder auch Genealogical Society (Genealogische Gesellschaft) oder Local History Society (Lokalhistorische Gesellschaft) und dem Namen der Stadt oder des County in den USA sucht, wo die Auswanderer wohnten.

 

Missouri Digital Heritage: http://www.sos.mo.gov/mdh/browse.asp?id=All

Seeking Michigan Digital Archives http://seekingmichigan.org/

Illinois Digital Archives http://www.idaillinois.org/

New York Heritage http://www.newyorkheritage.org/

 

Weitere Linklisten zu Auswanderern

in die USA 

in den USA

in Kanada

in Australien

in Neuseeland

 

Brauchen Sie Hilfe beim Entziffern alter deutscher Schriften oder beim Übersetzen von fremdsprachigen Dokumenten zu Ihren Vorfahren oder bei der Spurensuche in Amerika oder der Klärung des Schicksals eines Soldaten im 1. oder 2. Weltkrieg, dann finden Sie hilfsbereite Personen in Foren wie

 

https://www.geneal-forum.com/phpbb/phpBB3/

http://forum.genealogy.net/index.php?page=Index

http://forum.ahnenforschung.net/

http://www.rootschat.com/

 

Speziell zum 1. Weltkrieg kann ich zudem folgende Online-Foren empfehlen:

http://www.milex.de/forum/ (Deutsch)

http://pages14-18.mesdiscussions.net/ (Français)

http://1914-1918.invisionzone.com/forums/index.php (English)

 

Nun wünsche Ich Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Forschung.