Spezielles und Kurioses

Spezielle Geschichten und kuriose Ereignisse aus dem Leben von Personen namens Iten.

Erlebnisse eines Leuchtturmwärters

Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte

Diese Woche bin ich zufällig auf eine mysteriöse Geschichte gestossen,

bei der ein Rudolph Iten eine wichtige Rolle spielte. Da ich alle Iten in den USA

erforsche, war ich neugierig zu erfahren, wer denn dieser Rudolph Iten war.

 

Fred Jordan, ein Leuchtturmwärter im Penfield Reef Lighthouse bei Fairfield

in Connecticut, wollte am 22. Dezember 1916 ans Festland rudern, um die

Festtage mit seiner Familie zu verbringen. Doch leider hielt sein Ruderboot

der stürmischen See nicht stand und kenterte. Der zweite Leuchtturmwärter

Rudolph Iten musste alles hilflos mitansehen.

 

Wenige Tage später, in einer Nacht mit extrem starkem Sturm, begegnete

Rudolph Iten einer Geistergestalt, die aus dem Zimmer des verstorbenen

Leuchtturmwärters kam. Er schaute nach und sah, dass das Logbuch nicht

mehr dort lag, wo es sein sollte. Als er es aufhob, bemerkte er, dass es

genau auf der Seite aufgeschlagen war, wo er den Tod seines Vorgängers

beschrieben hatte.

 

Der Geist von Fred Jordan wurde auch später immer wieder gesehen,

sowohl von Rudolph Iten und seinen Assistenten, als auch von Leuten

auf Schiffen, die in der Nähe des Leuchtturmes in Seenot gerieten.

Seid ihr neugierig geworden? Dann könnt ihr hier mehr erfahren:

   

http://lighthouse.cc/penfieldreef/history.html


Inzwischen habe ich auch einen Zeitungsartikel zu den Umständen des Todes von

Frederick Jordan gefunden, dem Vorgänger von Rudolph Iten auf dem Penfield Reef

Leuchtturm. Der erwähnte namenlose Assistant Keeper muss Rudolph Iten gewesen sein.


Keeper of Penfield Reef Lighthouse drowned (Norwich Bulletin, Connecticut, 26.12.1916)

http://chroniclingamerica.loc.gov/

 

 

Möchten Sie lieber wissen, wer dieser Rudolph Iten war?

Dann finden Sie hier Daten und Fakten zu seiner Familie:

 

Eltern John und Elisa Iten

Rudolph und Louise Iten

Sein Bruder Edward Iten

 

 

Social Security Death Index

 

Louise Iten, *16.10.1897 Ort?

+Juli 1981 in Atlantic Highlands,

Monmouth County, New Jersey

 

Das Geburtsdatum stimmt mit dem im Census von 1935 überein,

es könnte sich also um die Ehefrau von Rudolph Iten handeln.

 

Ich habe auch einen Bericht über die Hochzeit und das Obituary 

einer möglichen Enkelin gefunden. Diese war verlobt mit einem

Howe Leroy Smalley, heiratete aber drei Jahre später einen

George Peter Bond. Ihre Mutter hiess Madeline, der Vater

Robertson, der Stiefvater Gerald Stevens. Die Grossmutter

hiess Louise Iten und wohnte 1964 in Locust in New Jersey.

 

Bisher habe ich rausgefunden, dass die Mutter Madeline dreimal

verheiratet und dreimal geschieden war. Die Ehemänner hiessen

John A. Robertson, Leroy S. Gibson und Gerald H. Stevens. Leider

habe ich bis jetzt die betreffenden Heiratseinträge bzw. Zeitungs-

berichte noch nicht gefunden, so dass Madelines lediger Name fehlt.

Sohn John A. Robertson trat 1958 in die US Air Force ein.

 

Wenn ihr mehr über die traumhafte Hochzeit oder den tragischen Tod

von Nancy oder über das Leben der anderen Personen wissen möchtet 

könnt ihr alles nachlesen im Red Bank Register (Zeitung) Archive Online.

http://rbr.mtpl.org/rbr/

 

 

The Great New England Hurrican 1938

 

Bei dem Hurricane im September 1938, der die ganze nördliche

Atlantikküste heimsuchte, gab es im Staat Rhode Island am

meisten Todesopfer. In einem Zeitungsartikel mit einem aus-

führlichen Bericht über die verheerenden Auswirkungen dieses

Hurricanes werden 138 Todesopfer für Rhode Island erwähnt.

Man findet diesen Artikel aus dem "Dunkirk Evening Observer"

New York vom 22.09.1938 online bei gendisasters.com

 

Wenige Kilometer von Point Judith entfernt liegt Conanicut Island,

wo es ebenfalls einen Leuchtturm gab. Einige Kilometer davon

enfernt befand sich der Leuchtturm Whale Rock. Dieser wurde beim

Hurricane teilweise auseinander gerissen und weggeschwemmt.

Der Leuchtturmwärter Walter Eberle, damals 40 Jahre alt und Vater

von sechs Kindern, kam dabei wohl ums Leben, seine Leiche wurde

jedoch nie gefunden.

 

In einer anderen Quelle ist zu lesen, dass Walter B. Eberle ein US Navy

Veteran war und als First Assistent Keeper des Leuchtturmes eingesetzt war.

Der eigentliche Leuchtturmwärter war zum Zeitpunkt des Unglücks an Land

und der starke Hurricane verunmöglichte eine Rückkehr zum Leuchtturm.

 

Hier finden Sie ausführlichere Infos und Fotos des Ehepaars Eberle:

http://newenglandlighthouses.weebly.com/whale-rock-light-history.html