Soldaten aus Eisendorf im 1. Weltkrieg

Auch die Einwohner von Eisendorf waren als Soldaten im 1. Weltkrieg, sie dienten

in Regimentern der k. u. k. Armee von Österreich-Ungarn, hauptsächlich

im Infanterie Regiment Nr. 35 oder im Landwehr Infanterie Regiment Nr. 7.

 

Im Laufe meiner Recherchen habe ich verschiedene Möglichkeiten gefunden

mehr über diese Soldaten und ihr Schicksal zu erfahren.

 

Kirchenbucheinträge der Pfarrei Eisendorf

 

Bisher habe ich nur fünf Kirchenbucheinträge gefunden, die Bezug auf einen im

1. Weltkrieg Gefallenen aus Eisendorf nehmen. In vier Fällen war bei seinem

Taufeintrag eine Bemerkung zu seinem Tod im 1. Weltkrieg ergänzt worden.

 

*21.11.1890, Taufe 21.11.1890, Richard Lenk, Eisendorf Nr. 10, Bischofteinitz

Zugsführer in der 4. Kompanie des 6. Jäger Battaillons. Gefallen am 26.07.1915

vor Dnjester in Russland, durch einen Bauchschuss, Massengrab Russland.

 

*17.12.1890, Taufe 18.12.1890, Johann Baptist Eckert, Eisendorf Nr. 44

gefallen am 10.04.1915 in Dobrava / Dobravor, Karpaten, Bukowina,

Zugsführer beim 2. Dragoner Regiment, im Zivilleben Zeitungssetzer.

Tödlicher Durchschuss in Rumpf von einem Feind, Grab Friedhof vor Ort.

 

*08.05.1892, Taufe 08.05.1892, Vinzenz Mosberger, Eisendorf Nr. 3, Bischofteinitz

Feldwebel, goldene und silberne Medaille, gefallen am 14.11.17 in Italien am

Monte Meletta durch Kopfschuss, benachrichtigt von Feldwebel Schübel.

 

*05.07.1892, Taufe 05.07.1892, Georg Simon, Eisendorf Nr. 57, Bischofteinitz

Heirat am 07.10.1916 mit Margaretha Köhler in Wussleben,

+31.08.1918 im Reservespital in Hall bei Innsbruck, Österreich.

 

*21.03.1896, Taufe 22.03.1896, Johann Siegler, notgetauft von der Hebamme,

Seine Eltern wohnten in Eisendorf Nr. 70, Bezirksgericht Hostau, Bischofteiniz

Gefallen durch Kopfschuss am 03.07.1915 in Stuziansky, Bezirk Krassnitz, Polen

 

Am Ende des Sterbebuches 1871-1918 findet sich der folgende Sterbeeintrag:

Kriegsschauplatz in Russland: Laut Mitteilung des k.k. Schützen-Regiment Nr. 18

Ersatzbataillon, E. Z. N. 1248 V. K. vom 2.2.1918, Divisions Sanitätsanstalt:

 

Alois Wolf, Infanterist im Ersatz Battaillon des k.k. Landwehr Infanterie Regiments Nr. 18,

3. Kompanie, geboren in Ziegelberg bei Rosenheim in Bayern, heimatzuständig nach

Walddorf bei Eisendorf. Sohn der Anna Wolf, in Ziegelberg bei Rosenheim. *15.05.1897

und +10.03.1916 in Galizien, Russland, laut Mitteilung Prag I/201, durch Kopfschuss.

 

http://www.portafontium.de/

 

Schul- und Pfarrchroniken von Eisendorf

 

Bei Portafontium findet man drei interessante Chroniken von Eisendorf,

die Listen und Fotos der Kriegsteilnehmer enthalten.

 

1. Die Kronika farnosti = Pfarrchronik (1754-1915) enthält einige Gruppenfotos

von Kriegsteilnehmern (mit Namen) sowie Portraitfotos von Gefallenen.

 

2. Die Kronika obecne skoly = Schulchronik (1872-1921) enthält auf 6 Seiten

eine Liste aller Eisendorfer, die in den 1. Weltkrieg eingerückt sind, sortiert nach

Ortsteilen, sowie Listen der Ausgezeichneten, Verwundeten, Gefangenen, Gefallenen.

 

3. Die Kronika farnosti = Pfarrchronik (1915-1938) enthält eine Liste der Eisendorfer,

sortiert nach Ortsteilen, die gefallen, gestorben, vermisst oder gefangen waren.

Zudem eine Liste der Eisendorfer, die eine Auszeichnung erhalten haben. 

 

http://www.portafontium.de/searching

 

Verlustlisten des k.u.k. Kriegsministeriums

 

Im Historischen Zeitungsarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek findet man

Verlustlisten, die nebst Gefallenen auch Verwundete und Kriegsgefangene enthalten.

Oft werden die Lazarette/Hospitäler oder Kriegsgefangenenlager genau benannt.

Es werden auch Soldaten aus Böhmen, Mähren, Ungarn usw. aufgeführt.

 

Georg Adler, der Vater von Barbara Adler, taucht in der Verlustliste Nr. 339 vom 21.12.1915 auf:

Adler Georg, Infanterist, k. k. LIR Nr. 7, 7. Kompanie, Böhmen, Bischofteinitz, Eisendorf, *1882; verwundet. 

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=vll&datum=19151221&seite=6&zoom=33

 

LIR = Landwehr-Infanterie-Regiment. Das 6. und 7. LIR gehörten zur 41. Landwehr-

Infanterie-Brigade (Pilsen) unter dem Kommandant Generalmajor Otmar Panesch.

Diese wiederum unterstand der 21. Landwehr Infanterie Truppendivision in Prag.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/K.k._Landwehr

 

Verlustlisten und Auszeichnungen in Tageszeitungen

 

Im Historischen Zeitungsarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek findet man

auch in Tageszeitungen Angaben über Gefallene, Verwundete, Gefangene sowie

über den Erhalt von Auszeichnungen und Beförderungen.

 

Wenn man dort nach Eisendorf sucht, wird man vor allem im Pilsner Tagblatt fündig.

In der Ausgabe vom 31.12.1916 wird berichtet, dass der Kaiser dem Ausgedinger

Johann Grömer aus Walddorf bei Eisendorf, der sieben Söhne im Felde hatte, einen

Betrag von 500 Kronen und eine silberne Uhr mit den kaiserlichen Initialen überweisen

liess. Der Häusler Hanakam aus Franzelhütte, der ebenfalls mehrere Söhne unter den

Fahnen hatte, erhielt von seiner Majestät eine Spende von 200 Kronen.

 

Auch im Prager Tagblatt gibt es Berichte über Eisendorf, zum Beispiel in der Ausgabe

Nr. 115 vom 20. April 1916 unter dem Titel "Zwei Söhne im Krieg verloren": Der Oberlehrer

Benda in Eisendorf hat im Kriege zwei Söhne verloren. Sein jüngster Sohn, ein Mediziner,

verlor bereits vor einem Jahr sein Leben. Vor kurzem starb in einem Sanatorium für Lungen-

kranke auch sein Sohn Josef, ein Lehrer, der sich im Felde die Krankheit geholt hatte.

 

Dazu kann man in der Pfarrchronik von Eisendorf bei portafontium lesen:

Friedrich Benda, Einjährig-Freiwilliger im k.u.k. Infanterie Regiment Nr. 88, Sohn des

Oberlehrers, Mediziner, gestorben an der Ruhr am 27.09.1914 in Rzeszow, Galizien.

Johann Benda, Lehrer in Ruhstein, Infanterist beim Infanterie Regiment Nr. 35

gestorben an Tuberkulose in Chodenschloss, hier beerdigt am 19.04.1916

 

In der Ausgabe des Prager Tagblatts vom 04. März 1916 wird auf Seite 4 berichtet: 

Der Artillerie-Vormeister Josef Pöhnl wurde nachträglich mit der Silbernen

Tapferkeitsmedaille 2. Klasse ausgezeichnet. Er war der einzige Sohn des

Finanzwachtkommissärs Johann Pöhnl in Eger und fand am 7. September v. Jahres

den Heldentod auf dem nordöstlichen Kriegsschauplatz in seinem 19. Lebensjahre.

 

http://anno.onb.ac.at/anno-suche/#searchMode=simple&resultMode=list&from=1

 

 

Denkmal in Weissensulz (Bela nad Radbuzou) Operation Cowboy

 

Im Gedenken an Raymond E. Manz und Owen W. Sutton

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C4%9Bl%C3%A1_nad_Radbuzou

 

Grab in Toledo, Ohio und mehr Infos über Raymond E. Manz

http://www.findagrave.com/cgi-bin/fg.cgi?page=gr&GRid=47118244

 

Grab in North Carolina und mehr Infos über Owen W. Sutton

http://www.findagrave.com/cgi-bin/fg.cgi?page=gr&GRid=47118646

 

World War II Army Enlistment Record von Owen W. Sutton

https://familysearch.org/ark:/61903/1:1:K8Y3-QXV