Iten in Hagenau und Strassburg (Bas-Rhin)

Sängerin Manon Mario / Martha Katharina Iten

 

Aus einer publication de mariage (Ankündigung der Heirat) in Haguenau am 18.12.1903: 

 

Iten Catherine Marthe, gebürtig von Igis, Vater Beat Iten, Mutter Maister Marguerite

Petit Baptiste, gebürtig von Hagenau, Vater Jean Baptiste, Mutter Werner Séraphine

 

Igis gehört heute zu Landquart im Kanton Graubünden. Vermutlich gehörte Catherine

 

Marthe Iten zu der Iten-Linie in Landquart, die ursprünglich aus dem Ägerital kam.

 

Die beiden haben offenbar nicht in Haguenau geheiratet.

Sie haben am 21. Januar 1904 in Strasbourg geheiratet.

(Table décennale des mariages de A à J 1903/1912)

(Table décennale des mariages de K à Z 1903/1912)

(Archive de la Ville et de l'Eurométropole de Strassbourg)

 

 

Petit Jean Baptiste Alphonse wurde am 12.04.1879 in Haguenau geboren

als Sohn von Petit Jean Baptiste und Werner Séraphine.

 

In der Volkszählung von Hagenau tauchen die Eltern des Bräutigams auf:

1880, 1885, 1890 mit Sohn Alphonse. 1895, 1900, 1905 ohne Sohn Alphonse.

 

1900 Petit Jean Baptiste, *26.05.1843, Hutfabrikant, und Werner Séraphine

1905 Petit Jean Baptiste, *26.05.1843, Huthändler und Werner Séraphine

1910 war Petit Jean Baptiste, *28.05.1843, Witwer.

 

 

Hilfreich bei der Forschung in Haguenau ist das Archives Municipales in Haguenau.

http://www.ville-haguenau.fr/archives-municipales-genealogie-en-ligne

 

Hier findet man die Abschriften von Geburts-/Heirats-/Sterbeeinträgen

sowie von Heirats-Ankündigungen und Volkszählungen von Hagenau.

http://expoactes.ville-haguenau.fr/

 

 

Adressbuch Strassburg / Annuaire d'adresses Strasbourg

 

1900 Petit Alphonse, Buchhalter, Fischerstaden 14

1901 Petit Alphonse, Buchhalter, Fischerstaden 14

1903 Petit Alfons, Ingenieur, Feggasse 22

1904 - 1909 kein Petit Alphonse aufgelistet

(Archive de la Ville et de l'Eurométropole de Strassbourg)

 

Table décennale des mariages de K à Z 1903/1912

Petit Johann Baptiste Alphons am 21. Januar 1904

Petit Maria Katharina am 15. Oktober 1912

(eine geb. Meyer, oo mit Matthias Uhlrich)

(Archive de la Ville et de l'Eurométropole de Strassbourg)

 

Iten Katharina Martha am 21. Januar 1904

Petit Johann Baptist Alfons am 21. Januar 1904

Mariages 1904, actes No 1 à 471, tables alphabétiques

(Archive de la Ville et de l'Eurométropole de Strassbourg) 

 

 

Hintergrund-Informationen aus dem Lebenslauf der Sängerin

 

Martha Katharina Iten wurde am 10. September 1879 in Igis bei Landquart im Kanton Graubünden geboren. Sie war die Tochter von Beat Iten und Margaret Meister von Trüllikon im Kanton Zürich.

Beat Iten war der Sohn von Josef Anton Iten in der Litzi und Barbara Henggeler (Schmiede im Moos). Barbara Henggeler war in 1. Ehe mit Dr. med. Dominik Iten in Mittenägeri verheiratet.

 

Martha Katharina verbrachte ihre Kindheit und frühe Jugend in Zürich. Danach lebte sie zwei Jahre bei einer in Brasilien verheirateten Schwester. Später heiratete sie Alfons Petit und lebte in Strassburg und Paris. Ihre Ausbildung zur Konzertsängerin absolvierte sie am Konservatorium in Zürich, in München und in Strassburg. Ihre Laufbahn als Konzertsängerin begann in Strassburg und ihre nächste Station war die Société Bach in Paris.

 

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verliess sie Paris und kehrte in die Schweiz zurück. Zunächst wohnte sie in Zürich, dann einige Jahre in Unterägeri, ehe sie sich in Ascona im Kanton Tessin niederliess. 1921 wurde sie wieder ins Bürgerrecht der Gemeinde Unterägeri aufgenommen. Martha Katharina Iten starb am 29. April 1958 in der Clinica S. Agnese, Muralto bei Locarno.

 

Albert Iten, Die Iten - Talleute zu Aegeri, Kapitel Musiker, Seite 256/257

 

Die Eltern, Beat Joseph Stanislaus Iten, Sohn des Anton Iten und der Barbara Henggeler von Unterägeri und Margaretha Meister, Tochter des Johann Meister und der Margaretha Bürki von Wildenspach, Trüllikon, Kanton Zürich, haben am 28.11.1868 in Bern geheiratet. Sie wohnten in der Felsenau, wo die Familie Henggeler aus Unterägeri eine Spinnerei betrieb (Henggeler, Graffenried & Cie.) Diese Spinnerei wurde im August 1872 ein Raub der Flammen. Carl Wilhelm von Graffenried baute das Unternehmen wieder auf, die Henggeler jedoch verlegten sich 1875 nach Landquart.

 

Quellen: K Bern 95 Eheregister Nr. IV (1865-1875)

Kirchenbücher der katholischen Kirchgemeinde Bern

Online Inventar des Staatsarchivs des Kantons Bern

 

http://www.query.sta.be.ch/archivplansuche.aspx?ID=37

 

Christian Lüthi, Die Spinnerei Felsenau 1864-1875.

Ein wichtiges Kapitel der industriellen Vergangenheit Berns

Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, Band 64 (2002)

 

Familie Federico Kunzler Iten in Rio de Janeiro

Mir ist es gelungen die in Brasilien verheiratete Schwester zu finden.

Elisa Iten war verheirat mit Fritz Künzler, der sich in Brasilien Frederico Kunzler nannte.

Wann und auf welcher Route sie nach Rio de Janeiro ausgewandert sind, ist nicht bekannt.

Doch am 14. November 1899 wurden sie Eltern der Zwillinge Werner und Fritz Kunzler.

Vermutlich folgten noch weitere Kinder, deren Geburtseinträge noch nicht online sind.

 

1902 bis 1907 befand sich die Firma Frederico Kunzler & Co. an der Rua Rosario 110

1907 bis 1910 in der Casa Suissa an der Rua Assembléa 50/52 bzw. 58/60

1911 bis 1914 in der Casa Suissa an der Rua Quitanda 33 in Rio de Janeiro.

Diese Firma importierte Weine aus Bordeaux, dem Burgund und dem Moselgebiet

sowie Emmentaler und Kondensmilch von Nestlè aus der Schweiz.

 

Frederico Künzler starb im Alter von 48 Jahren an der Rua Barao de Mesquita 90

und wurde im Juli 1914 auf dem Cementerio de San Francisco Xavier bestattet.

Er war vor der Ehe mit Elisa Iten offenbar schon einmal verheiratet. Seine erste Frau

Gertrudes Kunzler Schmitz starb im Mai 1896 (Todesanzeige im Jornal de Commercio).

 

Am 24.12.1908 wurde die Tochter Felicia Margarida Kunzler geboren (später verheiratete Nicolini).

Im August 1969 kam sie von einer Reise in die Schweiz zurück. Damals wohnte sie in der

Rua Dr. Winther 471 in Centro, Taubaté. Sie hatte am 26. Januar 1952 im Distrikt Barreiro

geheiratet und ihr Mann war 1969 bereits verstorben.

 

Quellen:

Die Geburtseinträge der Zwillinge kann man bei familysearch einsehen (nach Registration).

Adressbucheinträge sowie Todesanzeigen (Zeitungen) bei http://memoria.bn.br/hdb/uf.aspx

Die Brazil Immigration Card von Felicia M. Kunzler ist ebenfalls bei familysearch einsehbar.