Denkmale Weltkriege in der Schweiz

Gedenktafel an der Pfarrkirche Morgarten

(bei Oberägeri im Kanton Zug):
Seinen im Dienste des Vaterlandes
Während des Aktivdienstes 1914-1919
Verstorbenen Wehrmännern zum Dank
Das Zugervolk

KP.II./48 1891 Korporal Spillmann Karl Zug 05.08.1914
TEL.PI.KP.2 1888 TR.S. Wyttenbach Albrecht Risch 18.09.1914
V.KP.I./4 1893 Metzger-S. Staub Klemens Menzingen 22.12.1914
FEST.TR.KP.2 1891 Saeumer Roellin Anton Menzingen 03.04.1915
KP.II./48 1889 Füsilier Waller Jos. Hünenberg 28.04.1915
KP.IV./48 1891 Büchser Marty Fridolin Zug 08.11.1915
SAP.KP.III./4 1887 SAN.SOLD. Reidhaar Karl Baar 27.02.1917
FEST.ART.KP.I/10 1879 ADJ.U.OF. Weber Fritz Zug 31.03.1917
FELD-BATTR.61 1889 Fahrer Merz Joh. Jos. Oberägeri 18.07.1918
FÜS BAT 48 1897 Rekrut Zimmermann Arnold Cham 31.10.1918
SAN.KP.III./4 1889 SAN.SOLD. Quirighetti Peter Baar 09.11.1918
Motorwagendienst 1887 Korporal Jsaak Walter Zug 19.11.1918
J.R.31 Stab 1895 Ordonnanz Meier Karl Oberägeri 20.12.1918
Guiden SCHW.4 1890 Guide Zürcher Jac. Jos. Baar 26.11.1918
Guiden SCHW.8 1892 Guide Dogwiler Frz. Jak. Cham 26.11.1918
V.KP.I./4 1895 TR.SOLD. Gretener Hch. Ferd. Cham 04.12.1918
KP.I./48 1897 Füsilier Elsener Leo Menzingen 13.02.1919


KP.II./48 = Kompanie 2 des Bataillons 48*
TEL.PI.KP.2 TR.S. = Telegraphen? Pionier Kompanie 2 Train-Soldat?
V.KP.I./4 = Versorgungs-Kompanie 1/4 oder Verpflegungs-Kompanie 1/4?
FEST.TR.KP.2 = Festungs-Train Kompanie 2 (vielleicht am Gotthard?)
KP.II./48 = Kompanie 2 des Bataillons 48*
KP.IV./48 = Kompanie 4 des Bataillons 48*
SAP.KP.III./4 SAN.SOLD. = Sapeur-Kompanie 3/4 Sanitäts-Soldat
FEST.ART.KP.I/10 ADJ.U.OF. = Festungs-Artillerie Kompanie 1/10 Adjutant Unteroffizier
FELD-BATTR.61 = Feldbatterie 61
FÜS BAT 48 = Füsilier-Bataillon 48
SAN.KP.III./4 SAN.SOLD. = Sanitäts-Kompanie 3/4 Sanitäts-Soldat
J.R.31 Stab = ???
Guiden SCHW.4 = Guiden Schwadron 4?
Guiden SCHW.8 = Guiden Schwadron 8?
V.KP.I./4 TR.SOLD = Versorgungs-/Verpflegungs-Kompanie 1/4 Train Soldat?
KP.I./48 = Kompanie 1 des Bataillons 48*

* Das Bataillon 48 war das Zuger Bataillon, bei diesem diente auch mein Grossonkel Franz Iten. Berichtigungen und Ergänzungen zu den Einheitsbezeichnungen nehme ich gerne entgegen.

 

 

Karl Spillmann war der erste Zuger, der im Aktivdienst im 1. Weltkrieg starb. Nach der Vereidigung auf dem Postplatz in Zug marschierte das Füsilier Bataillon 48 nach Cham. Auf diesem Marsch erlitt Karl Spillmann einen Sonnenstich und starb später im Spital Cham.

 

Die Zuger Wehrmänner waren in drei Altersklassen eingeteilt. Für jede gab es einen kantonal-zugerischen Infanterie-Truppenkörper: Auszug für 20- bis 32-Jährige (Füs Bat 48), Landwehr für 33- bis 40-Jährige (Füs Kp III/142 und IV/142) und Landsturm für 41- bis 48-Jährige (Landsturm Bat 48).

 

Wer genauer wissen möchte wo diese Einheiten im Aktivdienst waren, kann alles hier nachlesen:

 

Jorio, Marco: „Friedlich, aber auf der Hut“: Die Zuger Soldaten im ersten Kriegsjahr 1914. In

Tugium: Jahrbuch des Staatsarchivs des Kantons Zug, des Amtes für Denkmalpflege und Archäologie, des Kantonalen Museums für Urgeschichte und des Museums in der Burg Zug, Band 30 (2014)

 

Jorio, Marco: „Fest stand die Zugerwacht am Rhein“: Die Zuger Soldaten im Kriegsjahr 1915. In

Tugium: Jahrbuch des Staatsarchivs des Kantons Zug, des Amtes für Denkmalpflege und Archäologie, des Kantonalen Museums für Urgeschichte und des Museums in der Burg Zug, Band 31 (2015)

 

Jorio, Marco: „Das Dilettantenhafte ist verschwunden“: Die Zuger Soldaten im Kriegsjahr 1916. In 

Tugium: Jahrbuch des Staatsarchivs des Kantons Zug, des Amtes für Denkmalpflege und Archäologie, des Kantonalen Museums für Urgeschichte und des Museums in der Burg Zug, Band 32 (2016)

 

Gedenktafel in Mettmenstetten ZH

Am 21. September 1921 wurde in Mettmenstetten ZH eine Gedenktafel für folgende 14 Schweizer Soldaten aus dem Bezirk Affoltern eingeweiht, welche während des 1. Weltkriegs verstorben sind:

Wilhelm Joseph, Hausen, Feldbatterie 12, 1893-1918,
Dünki Konrad, Obfelden, Gefr. Verpfleg.-Komp II/5, 1890-1918,
Götschi Karl, Rifferswil, Füs. I/153, 1878-1915,
Grob Hans, Rossau-Mettmenstetten, Korp. Kav. Schwadr. 24, 1897-1918,
Haldemann Christian, Uerzlikon, Füs. I/67, 1892-1918,
Hegetschweiler Albert, Heisch-Hausen, Train-Sold. Inf.-Brig.-Stab 14, 1883-1914,
Illi Albert, Bonstetten, Füs.Lst. III/57, 1887-1918,
Lier Karl, Schweikhof-Hausen, Füs. I/64, 1893-1918,
Meili Emil, Uttenberg-Knonau, Füs. II/67, 1894-1915,
Peter Rudolf, Hedingen, Füs. II/67, 1891-1918,
Schneebeli Otto, Toussen-Obfelden, Drag.Schwadr. 18, 1890-1918,
Steinmann Gottlieb, Mettmenstetten, Füs. IV/67, 1890-1918,
Urmi Johannes, Knonau, Sappeur III/5, 1891-1917,
Widler Joseph, Rossau-Mettmenstetten, Sold. Verpfleg.-Train-Komp. I/5, 1892-1918

 

 

Gedenkstein Engelberg
Gedenkstein Engelberg

Gedenkstein bei der Kirchenmauer in Engelberg

 

In Treuer Erinnerung an unsere Waffenkameraden

 

Füs. Amstutz Alfred I/47
Füs. Amstutz Eugen I/47
Füs. Häcki Karl I/47
Füs. Häcki Walter II/47
Füs. Hess Alfred I/47
Füs. Hurschler Josef I/47
Füs. Hurschler Walter II/47
Füs Infanger Maurus II/47
Füs. Matter Maurus II/47
Füs. Waser Alfred IV/47

Gestorben im Dienste des Vaterlandes 1918

Wehrmänner Aktivdienst 1939 –1945

Füs. Franz Häcki, Geb. Füs. KP. I/47
Füs. Alois Amstutz, Ter. Füs. KP. III/145
HD. Sdt. Anton Feierabend Bew. KP. I/OW

 

 

Familiengrab Waser
Familiengrab Waser

Alte Familiengräber auf dem Friedhof Engelberg

  

Hier Ruhen in Gott
Adele Hess-Verdan
1852 – 1898
Alfred Hess
1888 – 1918
gestorben im Dienste
des Vaterlandes

Unserem Lieben
Gatten, Vater und Bruder
Adolf Waser
1885 – 1918
Ruhe in Frieden
Der lieben Mutter
Anna Waser-Hess
1883 – 1930

 

Leidhelgeli von Soldaten aus Engelberg

 

Alfred Amstutz
30.05.1888 – 28.11.1918

Alois Waser
28.11.1896 – 06.11.1918

Eugen Amstutz
05.09.1889 – 28.11.1918

Karl Häcki, Hofstatt
06.04.1890 – 28.11.1918

Maurus Infanger
16.09.1897 – 25.11.1918
+in Luzern an der Grippe

Walter Häcki, Flühmatt
02.10.1890 – 02.12.1918

Anselm Waser-Joller, Tierarzt
27.05.1866 – 09.12.1918

Alfred Waser, von Engelberg,
aber wohnhaft in Oberdorf
27.01.1895 – 28.11.1918

Quelle: Christen, Matthias „Die letzten Bilder –
Fotografisches Totengedenken in der Zentralschweiz“
Das Buch ist erhältlich im Talmuseum Engelberg, wo
es vom 30. Juli bis 1. Oktober 2009 eine Ausstellung
zum Thema Engelberger Leidhelgeli gegeben hatte.

 

Zur Grippe-Epidemie 1918 unter den Soldaten in Luzern
siehe auch: Lustenberger, Werner, „Als Luzerner Milizen
eingreifen mussten“, Seite 75-77. Von den mindestens
40 Grippetoten unter den Wehrmännern gehörten 22
zum Unterwaldner Bataillon! Grippe in Zürich Seite 88,
Todesanzeigen von einigen Luzerner Soldaten, Seite 89.

 

Gedenktafel Engelberg
Gedenktafel Engelberg

Gedenkplatte an der Kirchenmauer in Engelberg

 

Arthur Desprez, 1887-1917, Soldat français, 310 Reg. Inf.
J.M. Sauvageon, 1880-1917, Soldat français, Reg. 52

Desprez Arthur Henry Joseph
Soldat, 310 Reg. Infanterie
Recrutement in Dunkerque
gestorben für Frankreich
am 11. März 1917 in
Engelberg in der Schweiz
an Lungentuberkulose in
Gefangenschaft erkrankt
geboren am 24. März 1889
in Steenwerck, Dép. Nord
 
Sauvageon Jean Marie
52 Regiment d’Infanterie
Recrutement in Le Puy
Gestorben für Frankreich
Am 3. März 1917 in
Engelberg in der Schweiz
während der Gefangenschaft
geboren am 3. Mai 1880 in
Beaulieu, Dép. Haute-Loire

 

http://www.memoiredeshommes.sga.defense.gouv.fr/fr/arkotheque/client/mdh/base_morts_pour_la_france_premiere_guerre/index.php

 

 

Liste des Internés en Suisse, empruntée au "Journal des Internés français"

Convoi du 22 décembre 1916 (indication du camp d'ou viennent les prisonniers)

 

Desprez Arthur, Régiment d'Infanterie 310, de Tauberbischofsheim

Source: Gazette des Ardennes, Charleville, 8. Februar 1917, Nr.344

 

http://diglit.ub.uni-heidelberg.de/diglit/feldztggazarden1917/0081?sid=bc359d274f6221f186e1c66ce9bb3f84

 

Auch in der Datenbank des Roten Kreuzes ist seine Karteikarte vorhanden:

 

Desprez Arthur, Soldat 310. Régiment d'Infanterie

Letztes Lager in Deutschland: Tauberbischofsheim

Seit 22./23. Dez. 1916 in der Region Zentralschweiz

 

Mehr Informationen über diese beiden verstorbenen Internierten sowie das

Leben der französischen und belgischen Internierten in Engelberg gibt es hier.

 

Auch in Lungern gab es offenbar Internierte Franzosen. Die französische Zeitung "Journal de la Meurthe et des Vosges" in Nancy meldete am Freitag, 13. Oktober 1916, dass drei französische Soldaten ertrunken seien, als sie am Sonntag eine Bootsfahrt auf dem Lungernsee unternahmen. Ein vierter Franzose konnte sich retten.

 

http://www.kiosque-lorrain.fr/newspaper-reader/index/read?item=4298&query=Lungern

 

Einer davon scheint Charles Dhenry (oder D'Henry) gewesen zu sein. Er wurde am 11. April 1875 Nomain (Nord) geboren und ertrank am 8. Oktober 1916 im Lungernsee. Die Leiche des Vaters von 5 Kindern wurde aber erst am 2. November gefunden und in Lungern mit militärischen Ehren beerdigt, wie das "Journal des internés français" berichtete.

 

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k6557495t/f17.image.r=Lungern.langDE

 

Tatsächlich findet man ihn auch bei den "für Frankreich Gefallenen" bei Mémoire des Hommes. Interessant ist, dass hier mit keinem Wort erwähnt wird, dass er eigentlich ertrunken ist.

 

DHENRY Charles Emile Joseph,

3. Regiment d'Infanterie territoriale

Rekrutierung: Cambrai

gestorben für Frankreich

am 8. Oktober 1916

in Lungern in der Schweiz

infolge Krankheit, die er sich in

Deutschland zugezogen hatte.

*11. April 1875 in Nomain (Nord)

 

http://www.memoiredeshommes.sga.defense.gouv.fr/fr/arkotheque/client/mdh/base_morts_pour_la_france_premiere_guerre/resus_rech.php

 

Auch zu ihm existiert eine Karteikarte in der Datenbank des Roten Kreuzes:

Leider steht sie auf dem Kopf, weshalb ich nicht alles entziffern kann.

Aber nebst dem Namen stimmen Einheit und Geburtsort auch überein.

Letztes Lager in Deutschland: Lazarett Munster II, Interniert in Lungern.

 

 

Ebenfalls in Lungern hat am 16.10.1917 der Offiziers-Aspirant André Désir des 11. Infanterie Regiments, ausgezeichnet mit dem Croix de guerre, das Fräulein Marcelle Chassaing aus

Périgueux (Dordogne) geheiratet. Das meldete ebenfalls das "Journal des internés français".

 

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k65577419/f22.image.r=Lungern.langDE

 

Seine Karteikarten in der Datenbank des Roten Kreuzes erzählen uns folgendes:

Aspirant officier, 11. Infanterie Regiment, 2. Bataillon, 5. Compagnie, interniert in Lungern.

 

Aspirant 11. Infanterie Regiment, 3. Bataillon, 5. Compagnie, dépot Montauban (Garonne)

vermisst seit 16. Februar in der Region Mesnil-les-Hurlus in der Champagne.

L. Chassaing, rue Claude Bernard, Périgueux, Dordogne.

 

Aspirant 11. Infanterie Regiment, Kopfverletzung, Gefangenen Lazarett Béthel, 

Gefangenenlager oder Lazarett Darmstadt, Antwort an Abbé Bondolfi, Immensee, Schwyz

 

 

Am 17.02.1918 meldete das "Journal des internés français" zudem, dass der Soldat Jules Varnier aus dem 94. Infanterie-Regiment mit der Médaille Militaire ausgezeichnet worden sei, wozu eigens der Kommandant Deville des 20. Infanterie Regiments von Meiringen nach Lungern gekommen sei.

 

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k6535883t/f34.image.r=Lungern.langDE

 

Vermutlich gehört diese Karteikarte in der Datenbank des Roten Kreuzes auch zu ihm:

 

Varnier Jules Henri, *08.03.1893 Vitry-le-François, Département Marne

Soldat des 94. Infanterie Regiments 1. Bataillon, 3. Kompanie

letztes Lager in Deutschland war in Nürnberg oder Würzburg, Bayern

interniert in Chailly s. Clarens (taucht auf einer Liste dieses Lagers auf).

 

Varnier Jules Henri, Soldat in der 3. Kompanie des 94. Infanterie Regiments

erscheint am 08.07.1016 auf einer Liste des Gefangenenlagers Stuttgart

und kam von Ypres, Belgien dorthin. Derselbe ist auch auf einer

Repatriierungs-Transportliste vom 26.09.1918 aufgeführt, damals

war er in Duillier, nördlich von Nyon, in der Schweiz.

 

Denkmal internierte Franzosen in Unterseen-Interlaken

Neben der Kirche Unterseen-Interlaken befindet sich ein Denkmal

für die in Unterseen verstorbenen internierten Franzosen. Dieses

besteht aus einem Gedenkstein mit den Namen der im Jahr 1871

verstorbenen Soldaten aus Frankreich. Davor am Boden befindet

sich eine Gedenkplatte mit den Namen der im ersten Weltkrieg

als Internierte verstorbenen französischen Soldaten.

 

Franzosendenkmal Unterseen 1871
Franzosendenkmal Unterseen 1871

Monument élevé par quelques français

à la mémoire de leurs frères de l'armée de l'est

Dieses Denkmal wurde erstellt durch einige Franzosen

im Gedenken an ihre Brüder in der Ostarmee.

 

Ici reposent dans la paix du Seigneur.

Hier ruhen im Frieden des Herrn.

 

(unleserlich) de Buiy Germain. Lieutnant au 1er Mobiles.

(Name unleserlich) Paul. Caporal au 87.

(Name unleserlich) Barthelemy. Soldat au 87.

Cazalas Laurent Pierre. Soldat au 87.

Guionnet Jacques, Soldat au 25.

Guilliot Jean Baptiste. Soldat à la 3eme Legion du Rhone

 

La France les confie au sol

libre et hospitalier de la Suisse.

De Profundis. Fevrier et Mars 1871.

 

Frankreich vertraut sie dem

freien Boden der Schweiz an..

Februar und März 1871.

 

Franzosendenkmal Unterseen 1914 - 1918
Franzosendenkmal Unterseen 1914 - 1918

Les Internés Français morts pour leur Patrie 1914 - 1918

Die internierten Franzosen, gestorben für ihr Vaterland.

 

Daondal Charles - Bezembles André

Liger Jean - Verdouht Theophile

Lauveau Victor - Robeyrotte Leon

Lusné Eugene - Sansom Charles

Lehire Charles - Toulous Jean

Rémy Sapio - NON Bernard

Dumont Leon - Coeffard François

Amery René - Guyonard Jean Louis

Maurel Henri - Martinez Alfred

Rey Jacques - Parha Ben Abes Moh.

Peuch Jean Henri - Dabin Joseph

Reynaud Joseph - Chambron Nicolas

Alloy Emile - Ruttler Charles

Gibaux Felix - Benzinger Cabatrice

Fleuri Haultern - Marco Julien

Gild Marcel - Gandurier Antheline

Barbier Theophile - Garnillie Jul., belge

Tiggn Daniel, belge - Samuril Raoul, belge

 

Siehe auch bei Memorial Genweb unter Unterseen:

http://www.memorial-genweb.org/~memorial2/html/fr/resultetat.php?dpt=9140&lettre=U

 

Beerdigung von Leon Dumont - Obsèques de Léon Dumont

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k65358098/f24.image.r=4%20Régiment%20suisse%20au%20service%20de%20la%20France.langFR

 

Franzosendenkmal Luzern 1914 - 1918
Franzosendenkmal Luzern 1914 - 1918

Denkmal internierte Franzosen,

Friedhof Friedental in Luzern

 

Aux soldats internés français décédés à Lucerne

 

1916

Froux René - Emeville

Rebiers Henri - Dussac

1917

Bariol René - Le Puy

Grandhaye Victor - La Vaivre

Panis François - Ledergues

Richard Pierre - Sangues

Pezet Elie - Villeneuve

 

Mehr Informationen zu diesen Internierten

habe ich hier zusammengestellt.

 

Mehr Informationen zu einigen deutschen

Internierten, vom Denkmal auf demselben

Friedhof in Luzern, findet ihr hier.

 

 

Denkmal der Bourbaki-Armee, Hofkirche Luzern

Internierte der Bourbaki-Armee, die in Luzern verstorben sind.

Das Denkmal mit den 4 Gedenkplatten mit Namen befindet

sich auf dem alten Friedhof bei der Hofkirche in Luzern. Auf

diesem Friedhof findet man auch alte Familiengräber von

Luzerner Patrizierfamilien, teilweise mehrere Generationen.

Bourbaki Armee: Offiziere und Soldaten
Bourbaki Armee: Offiziere und Soldaten

 

Lagrine Charles

Lieutenant

 

Briet Leon

Lieutenant

 

Cornu François

Lieutenant

 

Soldaten / Soldats

 

Jousseaume Jean

Regnier Pierre

Vigier Jean

Jellin Alexandre

 

Bourbaki Armee Luzern Soldaten
Bourbaki Armee Luzern Soldaten

 

 

 

Soldaten / Soldats

 

Mi...tais Alexis

Tricot Jean

Chambard Adolphe

Tesson François

Chausseray Ernest

Monnet Pierre

Pegeorgue Antoine

Fournille Jean

Millon Jean Louis

Bourbaki Armee Luzern Soldaten
Bourbaki Armee Luzern Soldaten

 

 

Soldaten / Soldats

 

Dou.... Sanson

Blavour Jean Baptist

Pere.... Severin

Coulv... Eugene Leon

Hennaud Louis

Gauthier Jean Baptist

Vaussure Jean

Neveu Arthur

Chauvin Theodor