Geschichte von Buochs / Nidwalden

Die katholische Pfarrkirche St. Martin

 

In der katholischen Pfarrkirche St. Martin wurde ich getauft. Besonders sehenswert ist die Muttergottes-Kapelle, wo die Weisse Muttergottes um Hilfe gebeten wurde, wie man den Votivtafeln entnehmen kann. Interessant sind die Inschriften und Fresken an allen Wänden dieser Kapelle, denn sie erzählen die Geschichte der Kirche von Buochs. Die eine Fenstermalerei zeigt eindrücklich den Brand der Kirche durch die Franzosen im Jahr 1798. Links sieht man einen französischen Soldaten, der die Kirche in Brand gesteckt hat, rechts steht wohl der Maler Johann Melchior Wyrsch, der dies verhindern wollte und dafür mit seinem Leben bezahlt hat. Ein Denkmal zu seinen Ehren befindet sich an der Treppe, die am Pfarrhaus vorbei zur Kirche führt. Die heutige spätbarocke / klassizistische Kirche wurde 1802-1805 wieder aufgebaut. Baumeister: Nikolaus Purtschert, Luzern; Stuckaturen/Skulpturen: Josef Anton Moosbrugger; Malereien: Josef Anton Messmer.

 

Unter den Grabtafeln an der Aussenmauer der Kirche fallen drei speziell auf: Franz Louis Wyrsch (1795-1858) war in holländischen Diensten in Europa (Waterloo) und Indonesien. Wieder zurück in seiner Heimat wurde der Ritter des Wilhelmsordens Regierungsrat und Landammann. Er war verheiratet mit Johanna van den Berg und Theresia Stockmann. Sein Sohn Louis Wyrsch (1825 Borneo-1888 Buochs) war ebenfalls Regierungsrat, Landammann und Nationalrat. Er war verheiratet mit Franziska Christen und Margaritha Zelger. Die dritte Tafel ist einem Stanislaus Achermann (1812-1866) gewidmet, der Hauptmann in königlich neapolitanischen Diensten war und mit dem Ritterorden des Hl. Georgs ausgezeichnet wurde. Sein Bruder Franz Achermann (1822-1885) ab Ennerberg war Landesbauherr.

 

Im historischen Lexikon finden Sie mehr Informationen über:

 

Allgemein Würsch/Wyrsch http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D39029.php

Johann Melchior Wyrsch http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D22705.php

Franz Louis Wyrsch http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D5217.php 

Nikolaus Purtschert http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D19913.php 

 

 

The catholic parish church St. Martin

 

I was baptised in the catholic church St. Martin in Buochs. You should visit de chapel of the White Madonna inside the church where people prayed for help as many Votive plaques tell us. On the walls of the chapel are inscriptions and frescoes which tell us the story of the church and parish of Buochs. One window painting shows the church which was burnt down by the French soldiers in 1798. On the left side you see a French soldier who sets the church on fire and on the right side you see the painter Johann Melchior Wyrsch who tried to stop the French soldiers and payed with his life. There is a Monument in memory of him near the stairs which lead from the old part of the village to the rectory and the church. The church was rebuilt in the years 1802-1805 in a late barock and neo-classical style.

 

There are three memorial plaques on the wall outside the church which are very interesting: Franz Louis Wyrsch (1795-1858) was an officier in the army of the Netherlands in Europe (Waterloo) as well as in the East-Indies. Back in Switzerland he became Regierungsrat and Landammann. He was married to Johanna van den Berg and Theresia Stockmann. His son Louis Wyrsch (1825 Borneo-1888 Buochs) was also Regierungsrat, Landammann and National Councillor. He was married to Franziska Christen and Margaritha Zelger. The third placque names a Stanislaus Achermann (1812-1866). He was a Captain in the royal napolitan Army and received the St. Georgs Medal. His brother Franz Achermann (1822-1885) from Ennerberg was Landesbauherr.

 

Kapellen in Buochs - Chapels in Buochs

 

Loreto-Kapelle am Ennerberg

 

Diese Kapelle ist wohl am kunstvollsten ausgestattet. Der Vorraum wird überragt von einem Hochaltar aus hellblauen Säulen mit einem Bild in der Mitte, das von zwei Statuen umrahmt wird. Die innere Loreto-Kapelle weist spezielle Fresken an den Seitenwänden auf und der Blick nach oben zeigt einen Sternen- himmel. Die Loreto Kapelle stellt das Haus der Heiligen Familie in Nazareth dar, das einst von Engeln nach Loreto gebracht worden war. In diesem Fall hier zeigen die Fresken ein unvollständiges Haus, weshalb der Sternenhimmel sichtbar ist.

 

Historisch Interessierte sollten im Vorraum einen Blick auf das Bild über der Eingangstür werfen. Dort liess Ritter Johann Jakob Ackermann vom Ennerberg eine Schlacht des 2. Villmerger-Kriegs vom 20. Juli 1712 darstellen. Das Bild zeigt die Schlacht bei der Kirche von Sins, in der sich die Berner Truppen verschanzt hatten. Im Hintergrund ist die Holzbrücke über die Reuss zu erkennen, die im Sonder- bundskrieg 1847 teilweise zerstört, aber später wiederaufgebaut wurde. Ackermann führte die Zuger, Schwyzer und Unterwaldner Truppen an, wie die Wappen auf dem Bild zeigen.Eine Inschrift verkündet: "Den Anfang und Ursprung der Schlacht hat Ackermann mit 300 Mann gemacht."

 

Ein Soldat unter dem Kommando von Ackermann war vermutlich Johann Josef Enz aus Giswil im Kanton Obwalden. Seinem Sterbeeintrag im Kirchenbuch von Giswil entnehmen wir, dass er in Sins verwundet worden war und am 07.08.1712 in Zug gestorben ist.

 

Loreto Chapel at Ennerberg


This chapel is furnished and decorated very extraordinary. In the first room you see an high altar / retable with light blue columns and a painted picture in the middle, enclosed by two statues of Saints. The Loreto chapel itself is decorated with frescoes on the side walls and a sky with stars on the ceiling. Loreto chapels represent the Holy House of the Holy Family in Nazareth which was transported to Loreto by angels once upon a time. In this particular case in Buochs the frescoes show a house which is incomplete and so you can see the stars on the sky.

 

If you are interested in Swiss history you should look at the painted picture above the door inside the Chapel. It shows a scene of a battle during the 2nd War of Villmergen on the 20th July 1712. More exactly it shows the battle around the church of Sins (village in the Freiamt, today Canton Aargau), where the troups of the Canton Berne were hided. In the background you can see the wooden bridge over the river Reuss, which still exists (one part was destroyed in the war of 1847 but later rebuilt). Johann Jakob Ackermann of Ennerberg (Buochs) commanded the troups of the Cantons Zug, Schwyz and Unterwalden in this battle. An inscription on the painted picture says "The beginning and origin of the battle were made by Ackermann with 300 soldiers."

 

One of the soldiers under the command of Ackermann probably was Johann Josef Enz from Giswil (Canton Obwalden). His death entry in the churchbook of Giswil says, that he had been wounded in Sins and later died in Zug on the 7. August 1712.